Unterrichtsorganisation unter Corona-Bedingungen

Gespeichert von ToBarw am Fr., 12.03.2021 - 10:35

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

die Entscheidungen des bayerischen Ministerrats vom 4. Mai 2021 im Hinblick auf die Regelungen für den Unterrichtsbetrieb gelten weiterhin. Dies bedeutet für den Unterricht an der Grundschule Mainburg (bis 21. Juni 2021):

  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 0 bis 50 im Landkreis findet Präsenzunterricht mit voller Klassenstärke statt.
  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 bis 165 im Landkreis findet Wechselunterricht für alle Klassen statt.  
  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 165 findet Distanzunterricht statt. Ausnahme bilden weiterhin die 4. Klassen.

Ab 21. Juni 2021 gelten folgende Szenarios:

  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 0 bis 100 im Landkreis findet voller Präsenzunterricht (d.h. ohne Mindestabstand) für alle Jahrgangsstufen in allen Schularten statt.
  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 bis 165 im Landkreis findet Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand für alle Jahrgangsstufen in allen Schularten statt (Die Klassenräume der Grundschule Mainburg lassen in diesem Fall keinen Mindestabstand zu, was bedeutet, dass bei dieser Inzidenzstufe Wechselunterricht stattfindet).  
  • Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 165 findet Distanzunterricht statt. Ausnahme bilden weiterhin die 4. Klassen.

Es gelten dabei die allgemeinen Rahmenbedingungen für den Präsenz- bzw. Wechselbetrieb:

  • allgemeine Hygienemaßnahmen (z.B. Maskenpflicht),
  • Nachweis eines negativen Testergebnisses (unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz) als Voraussetzung für den Besuch des Präsenzunterrichts bzw. der Notbetreuung.

Sollte weiterhin in einzelnen Jahrgangsstufen Wechselunterricht notwendig sein, so finden Sie hier die Gruppeneinteilung bis zum Schuljahresende:

pdf A-B-Gruppeneinteilung bei Wechselunterricht (Planung für die Zeit nach den Pfingstferien)

Für die Frage, ab wann welche Unterrichtsformen beim Über- oder Unterschreiten des Schwellenwerts umzusetzen sind, bleibt aufgrund der bundesrechtlichen Rahmenbedingungen gemäß den allgemeinen Verfahrensregelungen nach §3 der 12. BayIfSMV folgende Regelung bestehen:

  • Überschreitet im Landkreis an drei aufeinander folgenden Tagen die 7-Tage-Inzidenz den für die Regelung maßgeblichen Schwellenwert, so treten die entsprechenden Maßnahmen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag in Kraft.
  • Unterschreitet im Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an fünf aufeinander folgenden Tagen die 7-Tage-Inzidenz den für die Regelung maßgeblichen Schwellenwert, so treten dort die entsprechenden Maßnahmen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag außer Kraft.

pdf Übersichtsblatt des Kultusministeriums zum Unterrichtsbetrieb ab 7. Juni 2021 (vom: 18.05.2021)

Wichtig für alle Klassen:

  • Am Unterricht im Schulhaus dürfen nur Kinder teilnehmen, bei denen ein negativer Corona-Test (PCR-Test bzw. Antigen-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden) vorliegt oder deren Eltern bereit sind, dass die Kinder in der Schule einen Selbsttest durchführen. Das Kultusministerium geht davon aus, dass Eltern, die die Kinder zur Schule schicken, mit einer Testung einverstanden sind. Wir bitten aber trotzdem darum, uns Ihr über die Einwilligungserklärung zukommen zu lassen.
  • Ausgenommen hiervon sind Kinder, die nach einer Corona-Erkrankung genesen sind. Hierzu muss ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus vorgelegt werden. Die Testung muss mittels PCR-Verfahren erfolgt sein und mindestens 28 Tage, höchstens sechs Monate zurückliegen.

Sollte bis zum Schuljahresende (aufgrund von evtl. Distanz- bzw. Wechselunterricht) wieder eine Notbetreuung stattfinden, so dürfen auch an dieser nur Kinder mit negativem Corona-Test oder bei Teilnahme an einem Selbsttest in der Schule teilnehmen.